Lapplandexpedition 2014

Natura Miriquidica e.V. organisiert
eine Jugend-Forschungsexpedition in die Tundra Lapplands

Ein Großteil der Aktivitäten des Naturschutzvereines Natura Miriquidica e.V. aus dem Mittleren Erzgebirge versteht sich als Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung und richtet sich explizit an Kinder und Jugendliche. Das intensive Erleben von Pflanzen und Tieren sowie der Umgang mit Naturmaterialien hilft den Kindern, eine persönliche Beziehung zu ihrer Umwelt zu entwickeln, Zusammenhänge besser zu verstehen und für ihr Handeln und den Umgang mit Natur und Umwelt entsprechende Verantwortung zu übernehmen.

Vor dem Hintergrund der außerschulischen Bildung im naturwissenschaftlichen Bereich, dem Gewinnen positiver Kindheitserinnerungen mit Bindung an die Heimat und dem verantwortungsvollen Handeln im eigenen Umfeld, bietet der Verein jährlich regelmäßig stattfindende Treffen der Naturschutzkindergruppe an. Die Mitglieder des Fördervereins Natura Miriquidica e.V. begleiten die Kindergruppe. Für den dauerhaften Erhalt von Nachwuchsgruppen im Naturschutz ist Kontinuität verbunden mit einem zuverlässigen Aktivitätenangebot notwendig. Dieses wird durch den Naturforscherklub gewährleistet.

Aktuell besitzt der Verein fast 100 Mitglieder, davon ein Drittel Kinder und Jugendliche. Einige begleiten den Verein schon über viele Jahre. Die heimatliche Natur kennen, lieben und schützen lernt man auch, indem man fremde Regionen der Erde besucht, Vergleiche zieht und Anregungen gewinnt. Deshalb organisieren wir für langjährig interessierte Jugendliche im August 2014 eine Jugend-Forschungsexpedition nach Lappland. Mit Expeditionen in Polarräume besitzen der Verein und insbesondere die Expeditionsleitung vielfache Erfahrung. Zwei erfahrene Pädagogen begleiten die Jugendlichen in einem Alter zwischen 12 und 17 Jahren sowie eine Studentin der TU Freiberg.

Ziel der 11-köpfigen Gruppe ist die eindrucksvolle polare Welt Nordschwedens entlang des Kungsleden – übersetzt „Königspfad“ – weit nördlich des Polarkreises. In zwei Wochen sollen über 130 Kilometer zu Fuß im nördlichsten Abschnitt zwischen Abisko und Vakkotavare zurückgelegt werden. Die Anreise – fast 3000 km – erfolgt umweltfreundlich mit Zug und Fähre. In mehreren Tagesetappen wird der Weg bewältigt. Dabei transportieren die Expeditionsteilnehmer alle Dinge des täglichen Bedarfs, auch das Essen und die Forschungsausrüstung, im Rucksack. Übernachtet wird in Zelten.
Die polaren Lebensräume besitzen sowohl naturwissenschaftliche Faszination als auch die Herausforderung einer anspruchsvollen Naturbegegnung mit Abenteuercharakter. Eine Besonderheit dieses Expeditionsziels wird die Weitläufigkeit und Einsamkeit der Landschaft darstellen, welche in dieser Weise ein Jugendlicher in Mitteleuropa nicht erleben kann. Die Teilnehmer erwartet eine polare Flora (Zwergsträucher, Flechten und Moose), ebenso eine arktische Tierwelt (Rentiere, Schneehühner, Polarfüchse) und das raue Klima der Tundra. Zuweilen werden die Jugendlichen sich auch an die Lebensräume des oberen Erzgebirges erinnert fühlen und Parallelen ziehen können.

Jeder Teilnehmer übernimmt während der Expedition einen seinen Interessen gemäßen Forschungsauftrag. Die Ergebnisse und auch die Erfahrungen werden in Tagebücher notiert und sollen im Anschluss die Expedition dokumentieren. Ebenso wird ein Vortrag die Öffentlichkeit nach der Reise über die Erlebnisse informieren.

Wir möchten Sie auf diesem Wege herzlich um eine finanzielle Unterstützung des Vorhabens bitten.

Selbstverständlich werden wir im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zum Vorhaben (Präsentationen, Berichte, Internet, Expeditions-T-Shirts, Vortrag etc.) auf Sie als unseren Sponsor hinweisen. Alle Spenden an uns sind steuerlich absetzbar, Sie erhalten von uns eine Spendenquittung. Über Ihre Zuwendung würden wir uns sehr freuen!


Das Forschungsteam zur Miriquidi-Expedition nach Lappland 2014
und die jeweiligen Forschungsaufträge:

Marcel


Marcel Reichel

Tierwelt der Tundra: Vorkommen der Laufkäferfauna entlang des Kungsleden (Fang durch Käferfallen)

Luis


Luis Biermann

Tierwelt der Tundra: Bestimmung der Altersstruktur der Rentierherden (Bewertung anhand gesammelter Geweihe)

Georg


Georg Seerig
Pflanzenwelt der Tundra: Artenspektrum der Rentierflechten am Kungsleden (Sammlung und Bestimmung von Belegen)

Niklas


Niklas Hinkel

Polare Bodenkunde: Vorkommen von Torfflächen und ihre Abhängigkeit vom Relief (Kartierung und Fotobelege)

Vincent


Vincent Wohlgemuth

Pflanzenwelt der Tundra: Altersstruktur der Wachholdervegetation am Kungsleden (Bestimmung des Alters durch Baumscheiben)

Valentin


Valentin Klemm

Polare Metereologie: Schichtung und Alter von Schneefeldern (Messung der Dicke, Erhebung der Schneelagen)

Frank


Frank Klemm

Pflanzenwelt der Tundra: Bestimmung der Abhängigkeit der Pflanzenverbreitung von der Wuchshöhe (Erfassung der Höhenstufung der Vegetation)

Franz


Franz Molle

Umweltschutz in der Tundra: Beobachten der Waldentwicklung in Lappland (Abrodungsflächen und Alter der Baumbestände – Kartierung)

Tina


Tina Molle

Geologie: Beispiele für die Gestaltung der Landschaft Lapplands durch die letzte Eiszeit und eventuelle Anzeichen der kontinentalen Hebung Skandinaviens nach der letzten Eiszeit bis heute (Fotos und Kartierung)

Tommy


Tommy Meyer

Umweltschutz in der Tundra: Einfluss des Menschen auf den polaren Boden (Dokumentation der Schäden durch Fahrzeugbewegungen in der Tundra)

Kay


Kay Meister

Polare Mikroorganismen: Tierkot als Standort (Erfassung des Vorkommens von Pilzen und Flechten auf Rentierkot)

StartseiteImpressumKontaktDatenschutzerklärung